Beatriz Roldán Cuenya erhält den ISE-Elsevier-Preis

13. Juli 2021
Die Direktorin der Abteilung Grenzflächenwissenschaft des Fritz-Haber-Instituts, Prof. Dr. Beatriz Roldán Cuenya, ist als Preisträgerin des ISE-Elsevier-Preises für Experimentelle Elektrochemie ausgewählt worden. 

Prof. Dr. Beatriz Roldán Cuenya

Der ISE-Elsevier-Preis für Experimentelle Elektrochemie wird an Beatriz Roldán für ihre zukunftsweisenden Beiträge zum grundlegenden Verständnis der Elektrokatalyse mithilfe von nanostrukturierten Materialien verliehen. Beatriz Roldáns Forschungsprogramm verbindet die heterogene thermische Katalyse mit der Elektrokatalyse unter Verwendung eines Ansatzes aus den Oberflächenwissenschaften. Ihr Forschungsansatz wird durch moderne und anspruchsvolle mikroskopische, spektroskopische und Beugungsmethoden unter In-situ- und unter Operando-Bedingungen ergänzt.

Die Internationale Gesellschaft für Elektrochemie (ISE, International Society of Electrochemistry) ehrt jedes Jahr eine Person, die einen wichtigen Beitrag zur experimentellen Elektrochemie geleistet hat. Das Preisgeld wird vom Wissenschaftsverlag Elsevier gestiftet.

Die bei der ISE eingereichten Nominierungen wurden vom Auswahlkomitee unter dem Vorsitz von Prof. Richard Nichols von der Universität Liverpool in Großbritannien, bewertet. Der Präsident der ISE, Prof. Marc Koper von der Universität Leiden in der Niederlande, gratulierte Prof. Roldán zu dieser Auszeichnung, die ihre beachtlichen Beiträge zur Entwicklung des Gebiets der experimentellen Elektrochemie widerspiegelt.

Der ISE-Elsevier-Preis für Experimentelle Elektrochemie besteht aus einer Urkunde, einem Preisgeld von 2.000 Euro und einem Vortrag auf der ISE-Jahrestagung.

Die Internationale Gesellschaft für Elektrochemie (ISE, International Society of Electrochemistry) wurde 1949 von führenden europäischen und amerikanischen Elektrochemikern gegründet, um den wachsenden Anforderungen der Elektrochemie als moderne wissenschaftliche Disziplin gerecht zu werden. Seitdem hat sich die Gesellschaft weiterentwickelt und hat heute etwa 3.000 persönliche Mitglieder; dazu kommen mehr als 20 Körperschaften. Die ISE ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Lausanne in der Schweiz und eine assoziierte Organisation der IUPAC.

Prof. Roldán Cuenya ist seit 2017 Direktorin der Abteilung Grenzflächenwissenschaft am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Ihr Forschungsprogramm behandelt die physikalischen und chemischen Eigenschaften von nanostrukturierten Materialien und dünnen Filmen mit einem Schwerpunkt auf katalytische Reaktionen, die mit Hilfe von mikroskopischen und spektroskopischen Operando-Charakterisierungsmethoden, insbesondere verschiedene Arten der Röntgen-Spektroskopie, durchgeführt und beobachtet werden.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht