Abteilungen

Inorganic
Chemistry
Robert Schlögl
Interface
Science
Beatriz Roldan Cuenya
Molecular
Physics
Gerard Meijer
Physical
Chemistry
Martin Wolf
Theory
 
Karsten Reuter

News aus der Forschung

Neues Verständnis von Wasserelektrolyse
Die Wasserelektrolyse ist eine Schlüsseltechnologie für die CO2-neutrale Wasserstofferzeugung. Eine der wichtigsten technologischen Hürden ist die Entwicklung stabiler, aktiver und kostengünstiger Katalysatoren für die anodische Sauerstoffentwicklungsreaktion (OER). Forschende der Abteilung für Grenzflächenwissenschaften haben nun wichtige quantitative Einblicke in die oberflächennahe Struktur von sauerstoffentwickelnden CoOx(OH)y-Nanopartikeln geliefert, welche heute in Nature Energy veröffentlicht wurden.
 

Maschinelles „Katalyse-Tetris“
Die Art und Weise, wie die in einer chemischen Reaktion involvierten Moleküle an die Oberfläche eines Katalysators sich miteinander verbinden, ist ein Schlüssel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Katalysatoren. Forscher des Fritz-Haber-Instituts und der dänischen Universität Aarhus haben nun einen maschinellen Lernalgorithmus entwickelt, der diese Eigenschaft für komplexe Moleküle vorhersagen kann, die in verschiedenen Motiven an die Oberfläche anknüpfen können.

Oberflächen unter realistischen Bedingungen
Forscher des NOMAD-Labors am Fritz-Haber-Institut haben sich damit beschäftigt, wie sich Oberflächen im Kontakt mit reaktiven Gasphasen, d. h. unter verschiedenen Temperatur- und Druckbedingungen, verändern. Hierzu haben sie die sogenannte Replica-Exchange-Grand-Canonical-Methode (REGC) entwickelt. Die Ergebnisse wurden am 17. Juni in der Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.
 

News aus dem Institut

Röntgen-Plakette 2022 für Beatriz Roldán
FHI-Direktorin Prof. Dr. Beatriz Roldán Cuenya erhielt die Röntgenplakette 2022. Damit werden ihre Forschungsarbeiten zur Katalyse, insbesondere zur Elektrokatalyse, und die damit verbundenen Möglichkeiten für die Nutzung neuer nachhaltiger Energiequellen der Zukunft gewürdigt. Der Preis wurde am 10. September von Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz in der Klosterkirche in Remscheid-Lennep verliehen.

Internationale Konferenz in Prag gestartet
Die internationale Konferenz "Challenges on renewable energy storage" auf Schloss Liblice bei Prag ist heute mit starker FHI-Beteiligung gestartet. Die Tagung vom 29. bis 31. August wird gemeinsam mit dem tschechischen J. Heyrovský Institut für Physikalische Chemie und mit Unterstützug des CatLab-Projektes durchgeführt.

Nachwuchs-Forscher unterwegs
Zwei „Jugend-Forscht“-Preisträger sind in diesem Sommer als Praktikanten am Fritz-Haber-Institut. Im Juli war Robin Winkelhage aus Osnabrück (Projekt „Gewinnung von Kohlenstoffdioxid-neutralen Treibstoffen“) zwei Wochen im CatLab in Adlershof. Heute hat Alexandra Simion (Projekt „Der Marangoni-Effekt am Beispiel eines Wasser-Alkohol-Tropfens auf Öl“) aus Nürnberg ihren ersten Praktikumstag.
 

MIT-Professorin zu Gast am FHI
Prof. Yang Shao-Horn vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) weilt in diesem Sommer mit einem Humboldt-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung am Fritz Haber-Institut (FHI) der Max-Planck-Gesellschaft. Der Aufenthalt hatte sich aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie verzögert.

Aktuelles

Leuchtturm-Projekt CatLab auf internationalem Parkett
Das CatLab-Projekt präsentierte sich jetzt sehr erfolgreich bei der internationalen Konferenz zu „Challenges on Renewable Energy Storage“ in Liblice bei Prag. An der gemeinsamen Katalyseforschung zur besseren Nutzung von grünem Wasserstoff sind neben dem FHI auch das Helmholtz-Zentrum Berlin und das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion beteiligt.

Stellenangebote

Weitere Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Seminare

Ultrafast Electron Dynamics in Quasi-two-dimensional Quantum Materials

PC Department Seminar
29.09.2022 10:00
Building G, Raum: Seminar Room 2.06

Theory Seminar: Prof. Alexandre Tkatchenko

24.11.2022 14:00
Building M, Richard-Willstätter-Haus, Faradayweg 10, 14195 Berlin, Raum: Seminar Room

Kann Wissenschaft Krise?
Eine öffentliche Diskussionsveranstaltung im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin Adlershof wirft am 6. Oktober, 16 Uhr, einen selbstkritischen Blick auf den Beitrag der Wissenschaften zu Herausforderungen unserer Zeit. Auf dem Podium diskutieren mit Moderator Thomas Prinzler u.a.: Jule Specht, Professorin für Persönlichkeitspsychologie, Humboldt-Universität, Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA Management GmbH und Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.
Zur Redakteursansicht