Bitte beachten Sie: Das Institut wendet ab sofort die 3G-Corona-Regel an:
Das Betreten des Instituts ist nur erlaubt, wenn Sie genesen, geimpft oder getestet sind (innerhalb der letzten 24 Stunden).
Tragen Sie auf Wegen durch Institutsgebäude eine Maske.

Abteilungen

Inorganic
Chemistry
Robert Schlögl
Interface
Science
Beatriz Roldan Cuenya
Molecular
Physics
Gerard Meijer
Physical
Chemistry
Martin Wolf
Theory
 
Karsten Reuter

News aus der Forschung

Forscher unserer Abteilung für Physikalische Chemie (Maklar et al.) haben untersucht, wie ein dynamischer Übergang vom Isolator zum Metall fundamentale Wechselwirkungen wie Elektron-Elektron- und Elektron-Phonon-Streuung beeinflusst. Die Forschungsergebnisse sind soeben im Physical Review Letter 128, 026406 veröffentlicht worden.

CO2 ist ein kritischer Schadstoff in der Atmosphäre mit spürbaren Folgen für das Klima. Es gibt jedoch bereits Wege, CO2 in nützliche Chemikalien oder Kraftstoffe umzuwandeln. Der Schlüssel dazu ist die Katalyse - ein Verfahren zur Beschleunigung gewünschter chemischer Reaktionen, bei dem spezielle Materialien (Katalysatoren) zum Einsatz kommen.

Ein Forscherteam der Abteilung Grenzflächenwissenschaften hat herausgefunden, wie sich die Veränderungen in der Struktur von Kupferkatalysatorteilchen während der elektrochemischen CO2-Reduktion auf ihre katalytische Leistung auswirken. Dies soll zur Entwicklung neuer Katalysatoren führen, die das Treibhausgas CO2 in nützliche Chemikalien umwandeln.

News aus dem Institut

In diesem Winter sind vier neue Wissenschaftler mit einem Postdoc-Stipendium der Humboldt-Stiftung an das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft gekommen. Trotz der Pandemie-Situation genießen die aus den USA, Italien und Südkorea stammenden Forscher ihren Aufenthalt in Berlin.

Prof. Omar M. Yaghi von der University of California, Berkeley (USA), und Gerhard-Ertl-Lecture-Preisträger, hat am Freitag eine herausragende Vorlesung über “Reticular Chemistry and Precision Reactions in Infinite 2D and 3D" gehalten. Die Veranstaltung wurde per Livestream um 16 Uhr (Berliner Zeitzone) übertragen.

 

Waruno Mahdis sprach- und kulturwissenschaftliche Studien hängen eng mit seinem ereignisreichen Leben zusammen: Gerade wird sein jahrzehntelanges sprachwissenschaftliches Wirken mit einer zweibändigen Sonderausgabe des „Journal of the Humanities of Indonesia“ in seinem Heimatland gewürdigt.
 

Zwei Direktoren des Fritz-Haber-Instituts gehören in diesem Jahr zu den 0,1 % der weltweit meistzitierten Wissenschaftler, die im Web of Science zu den Top 1 % der Zitate nach Fachgebiet und Jahr.

Aktuelles

Gerade in einer Pandemie ist wissenschaftliche Expertise besonders wichtig – ebenso wie objektive, sachbezogene Berichterstattung! Das FHI unterstützt daher den Aufruf zu mehr Sachlichkeit in Krisensituationen der Allianz der Wissenschaftsorganisationen vom 6. Dezember. Hintergrund ist die Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 4.12. über Wissenschaftler:innen ("Die Lockdown-Macher" / "Experten-Trio schenkt uns Frust zum Fest"). Der deutsche Presserat hat inzwischen deshalb ein Verfahren gegen die Zeitung eingeleitet. Am 28. Januar ist nun eine erste öffentliche Diskussion zwischen BILD-Zeitung und Wissenschaftlern geplant.

Seminare

Strong Coupling and Extreme Anisotropy in Infrared Polaritonic Media

PC Department Online Seminar
24.01.2022 11:00

X-ray microscopy

28.01.2022 09:00 - 10:30
IRIS Adlershof, Zum Großen Windkanal 2, 12489 Berlin, Raum: Seminarraum 3.176 Haus 3 / 1. Etage

TBA

TH Department Seminar
03.03.2022 14:00 - 15:00
Building M, Richard-Willstätter-Haus, Faradayweg 10, 14195 Berlin

Der Fachbereich "Physikalische Chemie" hat jetzt in seinem Gebäude im sogenannten "Fenster der Wissenschaft", das Teil des architektonischen Konzepts ist, Forschungsbilder aufgehängt. Dabei handelt es sich um acht Grafiken mit Messergebnissen aus der Laborarbeit der Abteilung, die optisch anspruchsvoll gestaltet sind. Vor allem wenn das Licht auf beiden Etagen eingeschaltet ist, wirkt das Gesamtensemble auf den vorbeigehenden Betrachter besonders eindrucksvoll.
Zur Redakteursansicht