News aus der Forschung

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Forscher*innen der Abteilung für Physikalische Chemie demonstrierten einen neuartigen Weg zur Erzielung einer ultrahohen Empfindlichkeit der Schwingungsspektroskopie auf atomarer Ebene unter Verwendung von spitzenverstärkter Raman-Spektroskopie (TERS). Diese Methode wird die Untersuchung lokaler chemischer Strukturen und Reaktionen auf atomarer Ebene ermöglichen, und einen neuen Einblick in Licht-Materie-Wechselwirkungen auf atomarer Skala geben. mehr

Einem internationalen Forscherteam um Mitglieder der Abteilung für Anorganische Chemie ist es mit Hilfe modernster abbildender Methoden gelungen, chemische Prozesse auf der Oberfläche eines arbeitenden Katalysators mikroskopisch in Echtzeit zu beobachten. Sie fanden heraus, dass kontinuierliche Phasenübergänge für das Funktionieren von Katalysatoren verantwortlich sind. mehr

Wissenschaftler*innen von der Universität Innsbruck und der Theorie Abteilung des Fritz-Haber-Instituts finden hochgradig dynamische Veränderungen an der Oberfläche laufender Kupfer-Elektrokatalysatoren. Diese Veränderungen sind der Schlüssel für die gute Funktionsweise und könnten in Zukunft gezielter gestaltet werden. mehr

Ein Forschungsteam der Abteilungen Grenzflächenwissenschaften und Anorganische Chemie konnte einen Kupferkatalysator während der Reaktion beobachten, der das Treibhausgas CO2 in eine chemische Energiequelle umwandelt. Die so gewonnenen Informationen werden die Entwicklung technologisch wichtiger Reaktionen für die Produktion grüner Energie vorantreiben. mehr

Die längste Zeit waren Daten über Moleküle in analogen Medien verborgen und daher für Forscher unzugänglich. Jetzt haben Molekularphysiker*innen am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft eine Datenbank erstellt, um spektroskopische Informationen über Moleküle auf Knopfdruck verfügbar zu machen. mehr

Ein internationales Team beobachtete erstmalig die Bildung eines metallischen Leitungsbandes in Elektrolyten mit Hilfe der Photoelektronen-Spektroskopie. Dies erlaubte einen tieferen Einblick in das Verhalten von Elektrolyten an sich und in sogenannte gelöste oder solvatisierte Elektronen, die in vielen großindustriellen chemischen Prozessen eine wichtige Rolle spielen. Die Arbeit ist in Science publiziert. mehr

Einem Team von Wissenschaftlern aus der Abteilung Grenzflächenwissenschaften gelang es, die dynamische strukturelle und chemische Natur von Cu-Oberflächen unter gepulsten elektrokatalytischen Reaktionsbedingungen auszunutzen, um das Treibhausgas CO2 in einen Treibstoff, z.B. Ethanol umzuwandeln. mehr

Zur Redakteursansicht