News

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Forscher der Abteilung Physikalische Chemie des Fritz-Haber-Instituts haben gemeinsam mit anderen europäischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen das Forschungskonsortium OPTOlogic gegründet, das optische topologische Berechnungen als Mittel zur Reduzierung des Energieverbrauchs elektronischer Schaltungen entwickeln will. Die EU finanziert das Projekt mit knapp 4 Millionen Euro. mehr

Zusammen mit dem Fritz-Haber-Institut und dem Institut für Chemische Energiekonversion baut das Helmholtz-Zentrum Berlin mit CatLab eine Forschungsplattform für die Katalyse auf, um Innovationssprünge in der Wasserstoff-Forschung zu erreichen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 50 Millionen Euro gefördert. mehr

Das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft ist erneut die beliebteste Forschungseinrichtung für Humboldt-Stipendien und -Preise in Deutschland. In den letzten zehn Jahren hat das FHI auch den Anteil von Humboldt-Wissenschaftlerinnen nahezu verdoppelt. Die Abteilung Grenzflächenwissenschaft begrüßt in diesem Winter zwei weitere Stipendiat*innen. mehr

Ein Forschungsteam der Abteilung Physikalische Chemie konnte mit Hilfe eines neu entwickelten opto-elektronischen Messaufbaus erstmals die ultraschnelle Hydratationsdynamik von Elektronen unter realen elektrochemischen Bedingungen beobachten. Die aus ihrer Studie gewonnenen Informationen sind wesentlich für das Verständnis des Ladungstransfers an Metall/Lösungs-Grenzflächen, die den wesentlichen Schritt der meisten elektrochemischen Reaktionen darstellt. mehr

Aufgrund der derzeit schnellen Ausbreitung des Virus in Deutschland hat das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft wieder einen teilweisen Schichtbetrieb eingeführt, und die Sicherheitsmaßnahmen am Institut verstärkt. mehr

Der Übergang zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft erfordert elektrokatalytische Methoden zur Umwandlung und Speicherung elektrischer Energie in und zu chemischer Energie und Rohstoffen. Ein Forschungsteam der TU Berlin, der ETH Zürich, des Nationalen Forschungsrats Italiens unter der Leitung des FHI hat nun fundamental neue Aspekte des Reaktionsmechanismus eines der wichtigsten elektrokatalytischen Prozesse aufgedeckt, der Sauerstoff-Entwicklungs-Reaktion. Die Ergebnisse sind in Nature veröffentlicht. mehr

Der exzellente Forscher der schnellen Reaktionskinetik ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Ein paar Erinnerungen von innerhalb und außerhalb des Fritz-Haber-Instituts. mehr

Zur Redakteursansicht