Renommierte Röntgen-Plakette für Beatriz Roldán Cuenya

13. Juli 2021

Die Direktorin der Abteilung Grenzflächenwissenschaft, Prof. Dr. Beatriz Roldán Cuenya, wurde für die Verleihung der Röntgen-Plakette des Jahres 2022 ausgewählt.

Prof. Beatriz Roldán Cuenya vor einer UHV-Apparatur mit Röntgen-Photoelektronen-Spectroskopie.

Prof. Roldán Cuenya erhält die Röntgen-Plakette für ihre bahnbrechenden Arbeiten in der Nutzung von Röntgenmethoden zum Verständnis der Katalyse, insbesondere der Elektrokatalyse, und der damit verbundenen Optionen in der Nutzung neuer nachhaltiger und zukünftiger Energieträger, so schrieb der Oberbürgermeister der Stadt Remscheid, Herr Mast-Weisz.

Zum ersten Mal wurde die Röntgen-Plakette im Jahr 1951 zum 50. Jahrestag der Verleihung des ersten Physik-Nobelpreises an Wilhelm Conrad Röntgen im Jahr 1901 verliehen. Die Röntgen-Plakette wurde ins Leben gerufen, weil die Wirren infolge des Zweiten Weltkrieges sowohl eine Feier des 100. Geburtstag von Röntgen am 27. März 1945 als auch große Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Entdeckung der Röntgenstrahlen am 8. November 1945 verhinderten.

Unter der großen Zahl bedeutender Preisträger sind neun Nobelpreisträger, darunter auch ein Direktor der Vorläuferorganisation des Fritz-Haber-Instituts, Prof. Max von Laue (Nobelpreis für Physik 1914), sowie weitere berühmte Wissenschaftler wie Prof. Sir William Lawrence Bragg (Nobelpreis für Physik 1915), Prof. Arthur Holly Compton (Nobelpreis für Physik 1927) und Prof. Ada Yonath (Nobelpreis für Chemie 2009).

Prof. Roldán Cuenya fühlt sich sehr geehrt und freut sich über diese wichtige Auszeichnung. "Die Nominierung erfolgt, ohne dass der Kandidat davon weiß; daher war es für mich eine großartige Überraschung, als sie mir an meinem Geburtstag mitgeteilt wurde". 

Die feierliche Preisverleihung findet am 10. September 2022 im Röntgen-Museum in Remscheid statt. Mit dem Preis sind auch öffentlichkeitswirksame Vorträge im Röntgen-Museum und vor Schülerinnen und Schülern des Remscheider Röntgen-Gymnasiums vorgesehen.

Röntgen-Plakette der Stadt Remscheid © Deutsches Röntgen-Museum

Die Stadt Remscheid, in der 1845 der Nobelpreisträger Wilhelm Conrad Röntgen geboren wurde, ehrt jedes Jahr ein oder mehrere Personen, die sich um den Fortschritt und die Verbreitung von Röntgens Entdeckungen besonders verdient gemacht haben. In der 70-jährigen Geschichte hat sich die Röntgen-Plakette zu einem in Fachkreisen hoch angesehenen und begehrten Wissenschaftspreis entwickelt. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Röntgen-Museums Remscheid-Lennep e.V. wählt geeignete Wissenschaftler aus aller Welt und schlägt sie dem Oberbürgermeister oder der Oberbürgermeisterin zur Ehrung vor.

Prof. Roldán Cuenya ist seit 2017 Direktorin der Abteilung Grenzflächenwissenschaft am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Ihr Forschungsprogramm behandelt die physikalischen und chemischen Eigenschaften von nanostrukturierten Materialien mit einem Schwerpunkt auf katalytische Reaktionen, die mit Hilfe von mikroskopischen und spektroskopischen Operando-Charakterisierungsmethoden, insbesondere verschiedene Arten der Röntgen-Spektroskopie, durchgeführt und beobachtet werden.

Weitere Informationen findet man hier:

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht